Literaturland Baden-Württemberg

Literaturland Baden-WürttembergLiteraturland Baden-Württemberg

Tipps für:

Tübingen


Literarische Museen, Archive und Gedenkstätten:


Literarische Stätten:

  • Tübingen: Botanischer Garten: Hölderlin-Denkmal
  • Tübingen: Burse: Hier lehrte der Humanist und Reformator Philipp Melanchthon bis zu seiner Berufung nach Wittenberg 1518 (Gedenktafel).
  • Tübingen: Clinicumgasse 18: Wohnung von Nicodemus Frischlin (1568)
  • Tübingen: Gartenstraße / Ecke Mühlenstraße: Uhlands Wohnhaus in den Jahren 1836 bis 1862 (1944 zerstört)
  • Tübingen: Gartenstraße 11, Uhlandstraße 11 und Wilhelmstraße 14: Wohnungen von Ottilie Wildermuth (1859-1877)
  • Tübingen: Gartenstraße 18: Wohnung und Sterbehaus von Karl Mayer (1786-1870; Gedenktafel)
  • Tübingen: Haaggasse 15: Haus des Obertribunalrats Karl Friedrich Elsässer, dem Großvater Wilhelm Hauffs, bei dem der Enkel aufwuchs (1809 - 1817)
  • Tübingen: Holzmarkt 9: Heckenhauersche Buchhandlung, die Lehrbuchhandlung Hermann Hesses (1895-1899; Gedenktafel)
    http://www.heckenhauer.de/
  • Tübingen: Klosterberg 2: Evangelisches Stift, die eigentliche Literaturschule Württembergs
    http://www.uni-tuebingen.de/EVSTIFT/
  • Tübingen: Münzgasse 13 (Martinianum): Justinus Kerners Studentenwohnung (1804 bis 1809; Gedenktafel)
  • Tübingen: Münzgasse 15: Wohnung und Verlagssitz von Johann Friedrich Cotta und seinen Vorgängern: hier stiegen Schiller und Goethe ab (Gedenktafel)
  • Tübingen: Neckarhalde 24: Geburtshaus von Ludwig Uhland (Gedenktafel)
  • Tübingen: Pfleghofstraße (Hachmannium): Christoph Martin Wielands Studentenwohnung (1750 bis 1752)
  • Tübingen: Platanenallee auf der Neckarinsel: Ottilie-Wildermuth-Denkmal
  • Tübingen: Uhlandstraße 4: Wohnung von Friedrich Theodor Vischer (1825-1829)
  • Tübingen: Uhlandstraße auf der "Wöhrd": Uhland-Denkmal

Weitere Hinweise:



© 2003-2018 | Arbeitsstelle für literarische Museen, Marbach und Literarische Gesellschaft, Karlsruhe