Literaturland Baden-Württemberg

Literaturland Baden-WürttembergLiteraturland Baden-Württemberg

Riedlingen

Werner Dürrson Gedenkraum im Kapuzinerkloster

Das Kapuzinerkloster in Riedlingen mit der literarischen Gedenkstätte für Werner Dürrson

Werner Dürrson wurde 1932 in Schwenningen im Schwarzwald geboren. Nach der Kindheit im Krieg machte er zunächst eine Musiklehrer-Ausbildung in Trossingen. Die frühe Bekanntschaft mit Hermann Hesse bestärkte ihn in dem Entschluss sich der Literatur zuzuwenden und selbst zu schreiben. Nach Studium (Romanistik und Germanistik) und Promotion ging er 1963 als Dozent an die Universität Poitiers, 1968 dann nach Zürich. Ein Jahrzehnt später erst wurde es ihm möglich, als freier Schriftsteller zu leben. 1983 zog er vom Bodensee nach Neufra bei Riedlingen. Hier entstand bis zu seinem Tod 2008 im Schloss Neufra ein bedeutender Teil seines literarischen Werks.
Dürrsons Bücher haben ihn zu einem herausragenden Dichter in der Literatur der Bundesrepublik gemacht. Seine Gedichte, seine Geschichten finden sich in den repräsentativen Darstellungen der deutschen Literatur ebenso wie in nicht wenigen Schulbüchern. Er wurde für sein Werk mit renommierten Preisen ausgezeichnet, etwa dem Deutschen Kurzgeschichten-Preis, dem Eichendorff-Preis oder der Ehrengabe der Schillerstiftung in Weimar. Dürrson hat als Schriftsteller internationale Anerkennung gefunden, seine Bücher erschienen u. a. in Übersetzungen in England, Rumänien oder Frankreich. Man hat seine Gedichte als „mit das Schönste im Weltmaßstab“ bezeichnet (Prof. Paul Hoffmann).

Die Werner-Dürrson-Gedenkstätte hat ihren Ort im historisch reizvollen Kapuzinerkloster in Riedlingen gefunden. In einzigartigen Dokumenten, Fotografien und Lebenszeugnissen vermittelt sie einen Eindruck von Leben und Schreiben dieses bedeutenden Autors und seiner Zeit. Dazu gehören Originalmanuskripte Dürrsons, Briefe anderer Schriftsteller (Hermann Hesse, René Char, Claire Goll u. a.), aber auch Bilder befreundeter Künstler (etwa Erich Heckel, Max Ernst, HAP Grieshaber, Klaus Staeck). Die Gedenkstätte ist ins Netzwerk der literarischen Gedenkstätten des Deutschen Literaturarchivs Marbach eingebunden. Die Ausstellung lädt den Besucher zur Beteiligung ein und ist insbesondere für Schulklassen ein bleibendes Erlebnis.



Ansichten: